GABEN_2016

Dieses Projekt ist eine Reflexion über das Schenken und das Geben, über den Sinn von Fülle und Leere. Das Weiß der Porzellanteller wirkt sowohl in der Fotografie als auch im Ausstellungsraum farbentleert vor dem monochromen Hintergrund der Wände und verstärkt die Leere dieser schwebenden Elemente, mattzarte Flächen, die sich in all ihrer Wesentlichkeit zeigen, wie potenzielle „Gaben“, nackt, bescheiden, unpersönlich.

Die Leere dieser Teller löst unterschiedliche Assoziationen aus: die Nahrungsverweigerung bei vollen Tellern in unserer Überflussgesellschaft einerseits, das nicht Teil haben können am Überfluss von Menschen in Notsituationen andererseits. Durch die Sensibilität der Künstlerin werden Objekte aus dem „Leben anderer“ Bedeutungsträger für soziale Prozesse und Hintergründe.

Im Ausstellungsprojekt von Elisabeth Hölzl in der 00A Gallery zeigt sich wieder einmal ihr Interesse für Orte und Objekte, die an eine persönliche und familiäre Vergangenheit gebunden sind. In dieser Werkgruppe geht die Künstlerin über die Zweidimensionalität der fotografischen Oberfläche hinaus, greift in den Raum aus und schafft somit einen Dialog zwischen wirklichem und dargestelltem Objekt, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen persönlicher Betroffenheit und dokumentarischem Blick auf das real Existierende.

Ferruccio delle Cave

Gaben, Ausstellung in der 00A Gallery Meran

Kuratiert von Camilla Martinelli

Dezember 2016